Verwertungsrecht

Ausgangslage

Der Kreditgeber (Pfandgläubiger) ist befugt, bei Nichtbezahlung der gesicherten Forderung

  • das verpfändete Grundstück (Grundpfandverhältnis) oder den verfaustpfändeten Schuldbrief (Faustpfandverhältnis) versteigern zu lassen
  • sich aus dem Erlös bezahlt zu machen [vgl. ZGB 891 Abs. 1]

Voraussetzungen

Eine Verwertung darf nur unter folgenden Voraussetzungen erfolgen:

  • Fälligkeit (nicht aber Verzug) der Pfandforderung
  • Anwendung der Betreibung auf Pfandverwertung

Weiterführende Informationen

Drucken / Weiterempfehlen: