Wohneigentumsfinanzierung mit Säule 3a-Geldern

Definition

  • Nutzung des Pensionskassengelds für selbst genutztes Wohneigentum (ohne Ferienhäuser, Ferienwohnungen oder Zweitwohnungen)

Grundlagen

  • BVV3 Art. 4 und Art. 3
  • BGE 124 V 276

Vorbezug

  • Massgeblichkeit des Reglements
  • Keine Limiten für den Vorbezug
  • In aller Regel Vollbezug
  • Bezug nur mit Abstand von 5 Jahren möglich
  • Keine Verwendung lediglich für Bauland
  • In etwa gleiche Regeln wie bei der Wohneigentumsfinanzierung mit Pensionskassengeldern (BVG / 2. Säule)
  • Vide Wohneigentumsfinanzierung mit Pensionskassengeldern

Verpfändung

  • Keine Verwendung lediglich für Bauland
  • Vide Wohneigentumsfinanzierung mit Pensionskassengeldern

Vorbezug oder Verpfändung

Drucken / Weiterempfehlen: